Smart Meter Rollout lässt weiter auf sich warten – nur eine Zertifizierung in 2018

Branchenverbände rechnen mit Smart Meter Rollout erst im Jahr 2019

Bereits im Dezember 2017 und April 2018 hat die Tengelmann Energie GmbH über die Rahmenbedingungen des Smart Meter Rollouts und die Zulassung des ersten Smart-Meter-Gateways berichtet. Nachdem aber am 2. September 2016 das Messstellenbetriebsgestz (MsbG) erstmalig in Kraft getreten ist, wartet die Energiewirtschaft weiterhin gespannt auf den flächendeckenden Smart Meter Rollout.

Der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) dämpfte nun die Erwartungshaltung, dass ein Smart Meter Rollout noch im Jahr 2018 erfolgen könnte und verwies auf das folgende Jahr 2019. Die Energiewirtschaft muss sich folglich auf weitere Verzögerungen beim Rollout intelligenter Messsysteme einstellen. In einer Stellungnahme hieß es seitens BDEW:

„Es muss bezweifelt werden, ob die für den Start des Rollouts dringend erforderliche rechtssichere Markterklärung durch das BSI noch in diesem Jahr erfolgt“

Ebenso äußerte sich der Verband zur notwendigen Markterklärung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI). Diese Erklärung soll den Startpunkt für einen flächendeckenden Rollout darstellen, sofern die Behörde intelligente Messsysteme von drei voneinander unabhängigen Anbietern zertifiziert hat.

„Bisher liegen aber keine Zertifizierungen für Smart-Meter-Gateways vor. Der Zertifizierungsprozess verzögert sich immer wieder, weder Hersteller noch BSI sehen sich in der Lage, verlässliche Termine zu nennen.“

Ernüchternder Fortschritt – BDEW richtet Arbeitsgruppe ein

Nach Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes im September 2016 wurde als Starttermin für einen flächendeckenden Smart Meter Rollout Herbst 2017 anvisiert. Die Branche wartet gespannt und wird sich nun dem Anschein nach bis 2019 gedulden müssen. Neben der Stellungnahme des BDEWs berichtete ebenso die Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK), dass weder Bundeswirtschaftsministerium, noch BSI mit einer Markterklärung in diesem Jahr rechnen. Zudem wird davon ausgegangen, dass in diesem Jahr lediglich ein Smart-Meter-Gateway eine Zertifizierung erhalten wird.

Dies nahm der BDEW zum Anlass und richtete eine Task Force ein, um geeignete Alternativvorschläge Politik und Behörden vorlegen zu können. Ebenso sollen die Ministerien über die Verzögerungen der Zertifizierungsprozesse und den damit einhergehenden, herausfordernden Wirtschaftlichkeitsaspekten aufgeklärt werden.
Um Ungewissheit vorzubeugen und Planungssicherheit herzustellen, gilt es, die betroffenen Unternehmen transparent zu informieren und die Durchführung geeigneter Maßnahmen bzw. den flächendeckenden Rollout zeitnah erfolgen zu lassen.

Die Tengelmann Energie – seit 2008 wettbewerblicher Messstellenbetreiber

Seit der Liberalisierung des Messwesens agiert die Tengelmann Energie im bundesweiten Messstellenbetrieb. Anschlussnutzer haben seit der Liberalisierung die Möglichkeit, den Messstellenbetreiber in Deutschland frei zu wählen. Folglich besteht keine Pflicht, Stromzähler über den grundzuständigen Messstellenbetreiber (Netzbetreiber) betreiben zu lassen. Die Tengelmann Energie bietet Ihnen als unabhängiger Messstellenbetreiber nachfolgende Vorteile:

  • individuelle Planung der Umrüstung intelligenter Messsysteme
  • einheitliche und günstige Entgelte unterhalb der Preisobergrenze
  • tägliche Datenbereitstellung im Online-Portal und nur einen Ansprechpartner für alle Zähler (bundesweit)
  • vollumfängliches Energiemonitoring mit EnerBoard, Energiekosten und Energieverbräuche täglich bereitgestellt

 

Sie haben Fragen zum Messstellenbetrieb und zum bevorstehenden Smart-Meter-Rollout? Melden Sie sich gerne bei uns – wir beraten Sie gerne!

 

Weitere Links:


Tengelmann Energie als unabhängier Messstellenbetreiber

Zulassung des ersten Smart-Meter-Gateways

 

Quellen:


https://www.zfk.de

http://www.elektroniknet.de/

https://www.energate-messenger.de

https://www.bdew.de/

Follow:
Menü