Netzentgelte für 2024 erhöht!

Bereits im Dezember verkündeten die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) – 50Hertz, Amprion, TenneT & Transnet BW – die Netzentgelte für 2024.

Zuschüsse aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds entfallen!

Aufgrund weiterhin hoher Kosten für Systemdienstleistungen infolge der Preissteigerung auf den Energiemärkten werden die Netzentgelte 2024 höher ausfallen. Zudem fehlt die Unterstützung zur Stabilisierung der Übertragungsnetzentgelte durch die Bundesregierung, so die Netzbetreiber. Der Gesetzgeber hatte einen Zuschuss von 5,5 Mrd. Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) beschlossen. Diese Regelung soll nun jedoch aufgrund der geänderten haushaltsrechtlichen Lage nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Energie- und Klimafonds wieder aufgehoben werden.

Netzentgelte 2024 doppelt so hoch wie im Vorjahr!

2024 werden die Übertragungsnetzentgelte im Schnitt bei 6,43 Cent je kWh liegen. Im Jahr 2023 lagen diese noch bei 3,12 Cent pro kWh.

Welche Folgen hat die Erhöhung der Netzentgelte 2024?

Auf viele Verbraucher könnten nun höhere Strompreise zukommen, da diese Entgelte über die Stromrechnungen eingenommen werden. Lediglich Großverbraucher könnten verschont bleiben, da diese reduzierte Netzentgelte zahlen. Dies gilt jedoch nicht für einen großen Teil des industriellen Mittelstands sowie die privaten Verbraucher.

Was sind Netzentgelte?

Netzentgelte werden von den Netzbetreibern für die Entnahme von Strom erhoben. Diese dienen der Finanzierung der Instandhaltung sowie dem Ausbau des Übertragungsnetzes. Im deutschen liberalisierten Energiemarkt sind die Netzbetreiber sogar dazu verpflichtet, für die Netzdurchleitung Netzentgelte zu erheben. Die Erhebung einheitlicher Netzentgelte für die Netzebene Höchstspannung und die Umspannebene Höchstspannung/Hochspannung seit 2023 beruht auf dem im Juli 2017 verabschiedeten Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMoG) sowie der Verordnung zur schrittweisen Einführung bundeseinheitlicher Übertragungsnetzentgelte aus dem April 2018.

Wie setzen sich die Netzentgelte zusammen?

Die bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelte ergeben sich aus der durch die Bundesnetzagentur festgelegten Kostenbasis (Erlösobergrenze/EOG), den gesetzlichen und regulatorischen jährlichen Anpassungen sowie den voraussichtlichen Absatzmengen für das Jahr 2024.

Energiebeschaffung in schwierigen Zeiten: Fragen Sie unsere Experten!

Unsere Experten unterstützen Sie bei Ihrer Energiebeschaffung auch in schwierigen Zeiten. Nehmen Sie gleich hier Kontakt zu uns auf. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück. 

[ultimate_spacer height=“60″ height_on_tabs=“30″ height_on_tabs_portrait=“30″ height_on_mob_landscape=“30″ height_on_mob=“30″]

Artikel teilen

[ultimate_spacer height=“50″ height_on_tabs=“50″ height_on_tabs_portrait=“50″ height_on_mob_landscape=“50″ height_on_mob=“50″]

Weitere interessante Beiträge

[ultimate_spacer height=“50″ height_on_tabs=“50″ height_on_tabs_portrait=“50″ height_on_mob_landscape=“50″ height_on_mob=“50″]
Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Was sind die Trends und Insights der Energiewirtschaft? Welche verpflichtenden Gesetzesänderungen gibt es und welche Auswirkung hat dies auf Unternehmen? Wie können Energiekosten und Verbräuche effizient gesenkt werden?
Fragen dieser Art beantworten unsere Energie-Experten Ihnen in unserem Newsletter.

[ultimate_spacer height=“50″ height_on_tabs=“50″ height_on_tabs_portrait=“50″ height_on_mob_landscape=“50″ height_on_mob=“50″]